• E-Junioren: 14. Spieltag – E2 | Nachholspieltag

    Kreisklasse Gr. 4 – 24.03.2018

    Viktoria Preußen Ffm II – SV Blau-Gelb Frankfurt II

    Startaufstellung SV Blau-Gelb Frankfurt II:

    9 Anna (T) – 16 Sebastian, 14 Lenny, 13 Philipp – 11 Noah H., 10 Sam, 7 Alessandro (C),

    Reserve/Einwechslungen: 4 Amir, 8 Marvin, 17 Kenan, 18 Martin

     

    Erneut klarer Auswärtssieg für die Blau-Gelben

    An einem freundlichen Samstagvormittag wurden die Kicker aus dem Ginnheimer Niddapark von Viktoria Preußen an der Hügelstraße empfangen. Amir feierte sein Debut und lief erstmals im Blau-Gelb-Trikot der E2 auf. Die Ginnheimer begannen druckvoll und kombinationsfreudig. Ale passte nach einem schönen Solo über die linke Seite zu Sam in die Mitte, dessen Schuss aber nur am Pfosten landete. Kurz darauf tackelte Sam erfolgreich seinen Gegnspieler in der Mitte und legte nach rechts auf zu Noah H., doch durch ein wenig zu viele Rückenlage flog der Ball nach dessem Schuss knapp übers anstatt ins Tor. Den nächsten Weitschuss von Sam hielt der Torwart noch, war in der darauf folgenden Szene aber machtlos, als Sam erneut Noah H. rechts steil schickte und dieser direkt abzog. Zwar konnte er diesen Schuss zunächst parieren, nicht aber seinen Nachschuss und so gingen die Gäste früh mit 1:0 in Führung. Auch Preußen war bemüht, Initiative zu ergreifen, stieß aber auf eine anfangs sehr konzentrierte gegnerische Verteidigung. Lenny zum Beispiel las das Spiel seiner Gegenspieler ein ums andere Mal frühzeitig, stieß zum richtigen Zeitpunkt in Freiräume und erstickte aufkommende Gefahr im Keim. Den ersten Treffer der Preußen konnte er allerdings nicht verhindern. Nach einem Angriff über die rechte Seite zog ein Preuße eine weite Flanke vors Tor nach links zu seinem frei stehenden Mitspieler, der sich den Ball vorlegte und abzog. Anna konnte den Schuss zwar noch abklatschen, war aber beim anschließenden Abstauber zum 1:1 machtlos. Kurz darauf brachte Ale sein Team per Kopfball  erneut in Führung, nachdem der gegenerische Torwart einen Schuss nur abklatschen konnte und auch das nächste Tor zum 3:1 erzielte Ale von rechts mit einem präzisen Flachschuss ins linke Eck nach Zuspiel aus der Mitte von Amir. Die Viktoria-Spieler bekamen die quirligeren Blau-Gelben auch danach nicht in den Griff und ließen den Gästen zuviel Freiraum, den diese mit munterem Kombinationsspiel ausfüllten. Es folgte eine Reihe weiterer, teils klarer, Einschussmöglichkeiten, die die Blau-Gelben jedoch ungenutzt ließen. Erst schoss Amir völlig freistehend nach einem Pass von Noah H. übers Tor. Danach bekam Marvin den Ball von Ale links in den Lauf gespielt, scheiterte aber mit einem zu schwachen Schuss aus spitzem Winkel am Torwart. Schließlich meisterte der gegnerische Torwart auch Kenans Schuss von rechts, doch in der nächsten Szene war er machtlos. Kenan legte Ale den Ball etwas zu weit nach vorne auf, doch wenn einer etwas mit unmöglichen Bällen anfangen kann, dann Ale. Er versuchte erst gar nicht, in eine bessere Schussposition zu kommen, was ohnehin aussichtslos war, sondern machte sich ganz lang und spitzelte den Ball direkt mit der Pieke am verdutzten Torwart vorbei zum 4:1. Der Anschlusstreffer Preußens zum 2:4 fiel kurze Zeit später, nachdem ein Spieler sträflich ungedeckt auf der linken Seite zum Schuss kam und die Pille unhaltbar für Anna unter der Latte einschlug. Kurz vor der Halbzeit gab es noch einmal eine schöne Szene ausgehend von Marvin, der nach einem Solo über links die freie Gasse quer durch die Mitte erkannte und den Ball zu Erijon passte. Seinen Schuss konnte der Torwart jedoch parieren.

    Die zweite Halbzeit begann mit einer ähnlichen Szene, wie sie die Zuschauer in der ersten Hälfte sahen. Wieder machte Marvin auf seiner linken Seite zunächst alles richtig auf seinem Weg zum gegnerischen Tor, doch erneut zielte er aufs kurze statt aufs lange Eck und weil zudem der Schuss nicht kräftig genug war, hatte der Torwart keine Mühe, den Ball zu halten. Ale hatte dafür in der nächsten Szene mehr Glück, dribbelte einen Gegenspieler halb rechts aus und erzielte das 5:2. Die nächste Kombination ließ die Blau-Gelb-Fans mit der Zunge schnalzen und war eine der sehenswertesten des Spiels. Ale und Sam spielten zunächst Tikki-takka, bis der Ball bei Marvin auf der linken Seite landete, der heute jedoch Pech an seinen Füßen kleben hatte und erneut aus spitzem Winkel am Torhüter scheiterte. Der nächste tolle Spielzug ließ nicht lange auf sich warten und nach Vorarbeit von Noah H. und Ale bekam Sam schließlich den Ball rechts vorgelegt und erzielte das 6:2. Das nächste Tor fiel schon einen kurzen Moment später und wurde von Lenny eingeleitet, der wieder einmal Lust verspürte, die komplette rechte Seite zu seinem Laufweg zu erklären, dabei sämtliche Gegenspieler stehen ließ und am Ende den Ball zielsicher zu Ale in die Mitte passte, der nur noch zum 7:2 einschieben musste. Das letzte Tor für die Blau-Gelben erzielte Sam nach einem Alleingang über die rechte Seite, indem er erst einige Gegenspieler vernaschte und mit der Pieke abschloss. Das letzte Tor zum 3:8 für die Gastgeber änderte nichts am klaren Spielverlauf und einem verdienten Blau-Gelb-Sieg.

    Endstand: Viktoria Preußen Ffm II – SV Blau-Gelb Frankfurt II 3:8

    Tore: 0:1 Noah H. (5.), 1:1 (9.), 1:2, 1:3, 1:4 Ale (10., 12., 21.), 2:4 (23.), 2:5 Ale (28.), 2:6 Sam (40.), 2:7 Ale (42.), 2:8 Sam (44.), 3:8 (45.)